KONTAKT

 

Evangelische Kirchengemeinde Wickede
Viebahnstr. 13a
58739 Wickede

Tel.: 02377 3153
Fax.: 02377 913925

eMail: pfarrer@ev-wickede.de

Anmeldung

Glaube und Spiritualität


7WO2017

Seit nunmehr 30 Jahren lädt die Aktion ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag bewusst zu erleben und zu gestalten. 2 Millionen Menschen in Deutschland machen mit.
"7 Wochen Ohne" - das heißt: Durch bewussten Verzicht eingeschliffene Gewohnheiten durchbrechen, die Routine des Alltags hinterfragen, seinem Leben vielleicht eine neue Wendung zu geben. „Augenblick mal! - Sieben Woche ohne Sofort“ heißt es dieses Mal. Ein spannender Titel!

Wir bieten einen Fastenbegleitkurs an. Zum Erfahrungsaustausch, Gesprächen und geistlichen Impulsen. Das erste Treffen ist am

20. Februar 2017, 18:30 Uhr im Martin-Luther-Haus Viehbahnstr. 13a

und dann ab 06. März jeden Montag ab 18.30 Uhr im Martin-Luther-Haus.

Weitere Informationen bekommen Sie bei Pfarrer Klein.


Die Taizé-Gottesdienste
Die Gemeinschaft von Taizé wurde von Roger Schutz wurde bereits im 2. Weltkrieg in Taizé, einem kleinen Ort ca. 10 Kilometer nördlich von Cluny in Frankreich gegründet. Zusammen mit mehreren Mitbrüdern gründete er eine zunächst evangelische, später ökumenisch ausgerichtete Gemeinschaft. Bekannt wurde sie vor allem durch die großen ökumenischen Jugendtreffen und ihre spezifische Form der Spiritualität. Ihre Gottesdienste sind gekennzeichnet durch viel Licht, kurze Texte und viele Lieder.
Mehrmals im Jahr feiern wir mit unserer katholischen Schwestergemeinde einen gemeinsamen Gottesdienst nach der Liturgie von Taizé.
 

Die Taizé-Gottesdienste im Jahr 2017 sind am
 
 
13. März um 19.30 Uhr in der St. Vinzenz Kirche in Echthausen
12. Juni um 19.30 Uhr im Heilig-Geist-Kloster in Wimbern
18. September um 19.30 Uhr in der St. Antonius Kirche in Wickede
13. November um 19.30 Uhr in der Christuskirche in Wickede
 
 

 

 

 

GRUNDSÄTZLICHES:
Glaube ist mehr als ein Für-Wahr-Halten. Und Spiritualität ist mehr ein Vergeistigt-Sein. "Glaube und Spiritualität" ist die elementare Lebensäußerung eines religiösen Menschen. Das Gefühl von Verbundenheit und unbedingtem Vertrauen in eine Macht, die jedes Verstehen übersteigt.
Jedoch nicht die Möglichkeit der Verständigung über dieses Gefühl. Das Ergriffensein vom heiligen Geist am Pfingsttag machte die Apostel Jesu überhaupt erst sprachfähig.
So verbirgt sich hinter "Glaube und Spiritiualität" als Arbeitsfeld einer Kirchengemeinde zugleich Übung in als auch Reflektion über das Ergriffensein von Gott.

Beides ist nötig.
Denn Gotteserfahrungen sind sehr persönlich und sehr individuell und bedürfen der Verortung im Rahmen einer Gemeinschaft. Damit aus Vertrauen nicht Abhängigkeit und aus Verbundenheit nicht Schwärmerei wird. So warnt schon Paulus die Enthusiasten: "Den Geist dämpft nicht. Prophetische Rede verachtet nicht. Prüft aber alles, und das Gute behaltet" (1.Thess 5,19-21).